2013-04 Leitartikel

Jo Soppa - Chefredakteur MO

Jo Soppa

Wertstoff
Der tönerne Euro-Riese steht noch, aber knackende Risse gehen bereits quer durch den Leib – und an den Füßen fehlen bereits große Stücke. Der alte Spruch, Geld sei nichts weiter als bedrucktes Papier, hat dieser Tage Hochkonjunktur. Die Flucht in Sachwerte scheint deshalb vielen Menschen mit zu dicker Brieftasche ein probates Mittel gegen galoppierende Geldentwertung. Bereits seit etlichen Jahren werden große Summen für automobile Klassiker ausgegeben. Ähnlich wie bei Kunstwerken, scheinen sich Preise für manche Raritäten mit schöner Regelmäßigkeit zu verdoppeln. Solche Hypes färben auf „Kleinanleger" ab, die einzelne Sensationsmeldungen als fixes Gesetz für eine ganze Szene interpretieren. Damit könnten aber viele Oldie-Sammler falsch liegen. Denn schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Generationen, die alte Autos für cool und erstrebenswert halten, eine aussterbende Spezies ist. Sprich, der viel beschworene Nachwuchs fehlt auch in diesem Bereich. Zumindest hierzulande.
Wer also mit Blick in die Zukunft sein Geld in Sachwerte packen möchte, der sollte sich vielleicht mit neuen Formen der pekuniären Transformation auseinandersetzen. Schaut man sich die Jugend unserer Tage an, dann müsste der clevere Oldie-Spekulant momentan alles aufkaufen, auf dem Apple steht. Am besten natürlich in neuwertigem Zustand und allesamt in vollständiger Originalverpackung. Weniger Platz als ein altes Auto würde das Computer-Geraffel auch nicht wegnehmen, wobei es in adäquater Menge beim Einlagern durchaus zu ernsthaften Platzproblemen kommen könnte.
Sie merken schon, so ganz ernst meine ich es mit dem Vorschlag nicht. Denn wer beim Sammeln von Klassikern nur mit der Investment-Brille unterwegs ist, der hat vielleicht mehr von seinem Bankkonto, aber nicht unbedingt mehr vom Leben. Der wahre Wert der Dinge liegt bekanntlich in der individuellen Betrachtung. Und wenn Sie unbedingt einen Anlage-Tipp brauchen, dann sage ich ganz eigennützig: Kaufen Sie weiterhin unsere Zeitschrift. Darin finden sie beides. Dinge zum daran Freuen – und zum Geldausgeben.
orig.-Magazin, Ausgabe 04-2013

Mit allerbestem Gruß

Jo Soppa (Chefredakteur)


zurück zur ORIG. 04/2013

MO Medien Verlag

Das orig.-Magazin-Magazin ist eine Zeitschrift der
MO Medien Verlag GmbH


Wo

Sie den nächsten
orig.-Magazin-Zeitschriftenhändler
ganz in Ihrer Nähe finden,
erfahren Sie auf der Serviceseite
www.presse-kaufen.de

Foto-Show

Ihre Meinung zum ORIG-Magazin?

Schreiben Sie dem Chefredakteur Jo Soppa Ihre Meinung zum ORIG-Magazin.